Blaue Flecken, Klamme Finger und Rekordzeiten

veröffentlicht um 18.09.2013, 23:41 von Felix Mayer

Pici Mayer wird Deutsche Jugend-Vize-Meisterin 


Ein nächtlicher Gewitterregen sorgte zum Einem für einen flächendeckenden und langen Stromausfall in der Region Roppen, so dass die Sportler am Freitag Abend früh schlafen „mussten“ und der Inn bekam eine große Extra-Portion Wasser von oben, so dass die Strömung am Samstag Vormittag für zusätzlichen Schub und somit schnelle Zeiten sorgte. 

Wildwasserschwimmer haben ihre eigene Definition von perfekten Bedingungen, denn anders ist die Pressemittlung des Veranstalters nicht zu deuten: „Die Bedingungen waren sensationell und das Wetter trug seinen Teil ebenfalls zu einer perfekten Veranstaltung bei. Noch am Vorabend sorgte ein verheerender Wolkenbruch dafür, dass der Inn am Morgen des Wettkampftages seine volle Gewalt ins Spiel bringen konnte.“ 

Die Wasserratten – Schwimmer aus Fürstenfeldbruck gehören zu den erfahrensten und erfolgreichsten Wildwasser-Schwimmern in Deutschland und so war es logisch, dass auch in diesem Jahr wieder 5 Schwimmer bei der Bodyrafting Challenge, wie die Veranstaltung jetzt heißt an den Start gingen. 

Das Teilnehmerfeld war mit 77 Personen so groß wie nie und die Konkurrenz wird jedes Jahr stärker. So waren ehemalige Kader-Beckenschwimmer ebenso am Start, wie die zweifache Olympia-Teilnehmerin Birgit Koschischek aus Wien, die auf Empfehlung des Wasserratten Präsidenten Stefan Sponer den Weg nach Roppen gefunden hatte.

2km im Inn durch die Imster Schlucht schwimmen, sich durch hohe und kräftige Wasserwände bzw. Walzen kämpfen, 4 Checkpoints anschwimmen und berühren, was nur mit einem guten Timing erfolgreich geht und dies bei ca. 12°C Wassertemperatur – das ist Wildwasserschwimmen. Die Sportler sind mit Neopren, Schuhe, Helm und Schwimmweste ausgerüstet, was aber dennoch nicht vor zahlreichen blauen Flecken, kleineren Hautabschürfungen und blutigen Zehen ausreichend schützt.

Pici Mayer konnte sich souverän im Vorlauf der weiblichen Jugend für das Finale qualifizieren und konnte im Finale einen starken 2ten Platz belegen und wurde somit hinter der zwei Jahren älteren Luisa Aigner vom TSV Lindau Deutsche Vize-Meisterin. 

Vincent Sponer konnte ebenso sich ebenso für das Finale qualifizieren und kam im Finale auf einen guten fünften Platz hinter dem neuen Deutschen Jugendmeister Alexander Kickl vom TSV Lindau. 

Die vierfache Deutsche Meisterin in der weiblichen Jugend und bei den Damen, Daniela Sterr hatte bereits nach dem Vorlauf dem scheidenden Trainer Stefan Sponer zugejapst „Ich verspreche wieder mehr ins Training zu kommen“, was aber nichts daran ändern konnte, dass die White-Water Queen aus Überacker das Finale durch einen 9ten Platz nach den Halbfinals verpasste.

Kevin Freund gewann zwar souverän seinen Vorlauf, hatte aber im Halbfinale kein gutes Timing an den Checkpoints und belegte am Ende Rand 15. Ähnlich erging es Felix Mayer, der mit Rang 10 nach den Halbfinals zwar ausschied, aber weniger als 1 Sekunden am 8ten und somit letzten Finalplatz vorbeischwamm. 

Mit einer Medaille, zwei Finalteilnahmen und 3 Halbfinal-Teilnahmen konnten die Brucker Schwimmer dennoch zufrieden sein.

Internationale Deutsche Meister wurden bei den Damen Arlete Stockburger vom SK Sparta Konstanz, vor der Wienerin Birgit Koschischek und Alena Kröhler aus Mainz. Bei den Herren setze sich bereits zum dritten Mal in Folge der Bad Saulgauer Daniel Schwarz mit fast 30 Sekunden Vorsprung vor Felix Deichsel vom ATS Kulmbach und Mark Müller vom VfL Sindelfingen durch.
Comments