Der Tag, an dem die Wanderpokale abwanderten

veröffentlicht um 26.11.2010, 04:02 von Felix Mayer   [ aktualisiert: 18.11.2011, 02:46 ]

Vereinsmeisterschaften 2010 in der Amperoase

Sabrina Mayr & Maxi Müller sowie Patrica Mayer & Kilian Werner sind Vereinsmeister


Schon nach dem ersten Rennen über 100m Schmetterling lichtete sich der Nebel der Ungewissheit über dem Becken des Hallenbades. Sabrina Mayr wollte es Allen zeigen und es auch sich beweisen, dass sie die schnellste Schwimmerin im Verein ist und bleiben will. Nach 50m standen die Zeichen auf eine Sensationszeit. Nach 33,4 Sekunden wendete die 16jährige Maisacherin mit großem Vorsprung vor ihren Konkurrentinnen und nach 1:15,45min schlug sie, deutlich vor der, in 1:17,75 min persönliche Bestzeit schwimmenden Judith Kramer, an. Lange hatte Trainer Stefan Sponer auf diese, in der Zeit sichtbaren Leistungsexplosion von Sabs gewartet, denn die letzten 2 ½ Jahre waren mit vielen Enttäuschungen für Sabs gespickt. Daniela Sterr, die deutsche Jugendmeisterin im Wildwasserschwimmen 2009, hatte sich sehr viel, wahrscheinlich zu viel für diesen Tag vorgenommen. Endlich wollte Dani ihre Freundin Sabrina, die sie seit Kindergartentagen kennt, einmal hinter sich lassen. Als amtierende Vereinsrekordlerin über 100m Rücken lagen ihre Hoffnungen genau auf dieser Strecke. Es war ein Traum, der leider platze, denn Sabrina attackierte auch auf der Rückenstrecke vom ersten Meter an und schwamm in 1:13,68 min nur knapp am Rekord von Dani vorbei und siegte hier Daniela und Judith Kramer. Die Enttäuschung von Dani war riesengroß, denn ihr wurde klar, dass dies nicht ihr Tag werden wird. Lisa Bauer zeigte über 100m Brust, dass sie klar die beste Brustschwimmerin im Verein ist. Auf den letzten 25m musste sie zwar alles aus sich heraus holen, denn Judith „wachte“ wieder nach der 50m auf und holte schnell auf, aber in 1:23,70 min siegte Lisa dann doch souverän. Sabs zeigte auch hier eine tolle Leistung und wurde sehr gute Vierte, hinter der überraschend schnellen Sophia Kistler. Der große Showdown über 100m Freistil brachte keine Überraschungen, denn Sabrina siegte in schnellen 1:05,84 min vor der jungen Lena Weiß und Judith Kramer. Somit war es bereits vor der Siegerehrung klar, dass Sabrina Mayr (1994) Ihren Titel nach 2008 und 2009 auch in 2010 verteidigen konnte und den Wanderpokal endgültig behalten darf. Souveräne Vizemeisterin wurde Judith Kramer (1995) mit deutlichem Vorsprung vor Lena Weiß (1996), die sich knapp vor der enttäuschten Daniela Sterr (1994) und Lisa Bauer (1995) durchsetzen konnte.

Maxi Müller verpasste sein ursprünglichstes Saisonziel knapp, auch wenn er mit 3 neuen Vereinsrekorden einen überragenden Wettkampf ablieferte. Leider war bereits nach den 100m Schmetterling, die er mit neuer persönlichen Bestzeit in 1:01,26 Minuten überlegen gewinnen konnte, das große Ziel, sich endlich auch diesen Vereinsrekord zu holen und die Schallmauer von einer Minute zu knacken, verpasst. Kevin Freund, der über die Schmetterling Strecke Zweiter vor dem sehr starken Timo Briem wurde, konnte auch auf der Rückenstrecke nur auf der ersten Bahn mit Maxi mithalten, der in 1:03,13 min einen neuen Vereinsrekord schwimmen konnte. Philipp Tomac, der über die Rücken hinter Kevin Vierter wurde, wollte wie im letzten Jahr die Bruststrecke gewinnen, war aber leider stark gehandicapt, da er am Vorabend einen schweren Radsturz hatte, nachdem ihm die Kette gerissen war. Am Montag nach dem Wettkampf ließ sich Phil im Krankenhaus untersuchen, nachdem die Schmerzen nicht nach ließen. Die Diagnose ergab mehrere Wochen Sportverbot, was die Leistungen von Phil vom Sonntag deutlich aufwerteten. Auf Grund dieses Handicaps konnte Phil zwar auf den ersten Metern des Brustrennens in Führung gehen, aber ein entfesselt schwimmender Maxi Müller zog unwiderstehlich davon und siegte souverän in neuer Vereinsrekordzeit von 1:11.23 min und löschte einen Uralt- Rekord aus dem Jahr 198X von Hartmut Jäschke aus. Kevin wurde zeitgleich mit Timo Briem Dritter hinter Philipp Tomac.

Das schnellste Rennen des Tages gewann, wiederum in Vereinsrekordzeit Maxi Müller in 00:54,42 min vor Felix Mayer, Kevin Freund und Timo Briem, die alle unter der Minutenmarke blieben.

Selten hatte der Verein einen so souveränen und ausgewogenen Schwimmer wie Maxi Müller, der sich seinen 6ten Vereinsmeistertitel in Folge sichern konnte und den Wanderpokal endgültig mit nach Türkenfeld nehmen durfte.

Mittendrin statt nur dabei! Wieder einmal waren die Schwimmer des „Elternkreis behinderter Kinder Olching“ (EbK) Gast der Wasserratten und schwammen gemeinsam mit den „gesunden“ Schwimmern. Die Anwesenheit der behinderten Sportler und deren Leistungen sorgten einmal mehr für eine sehr spezielle, warme Atmosphäre in der Schwimmhalle und beim Sommerfest. Es ist immer wieder erstaunlich und bewundernswert mit welcher Zielstrebigkeit und Begeisterung die EbKler ihren Sport betreiben und dabei obendrein für gute Laune sorgen. Die Betreuungs- und Trainerarbeit der Eltern und Trainer der EbKlern verdient Hochachtung und Bewunderung und der SV FW freut sich bereits heute auf ein Wiedersehen in 2011.

Jugendvereinsmeister werden kann ziemlich leicht sein, aber auch wahnsinnig schwer. Während bei den Jungen der Jahrgänge 1998-2000 die Favoritenlage klar war, war bei den Mädchen alles möglich.

Patricia Mayer (1998) oder Sinja Obermair (1999) – das Duell der wohl größten Talenten des Vereins seit vielen Jahren wurde der versprochene Krimi. Auf der einen Seite die starke Kraul- und Rückenschwimmerin Pici Mayer aus Grafrath und auf der anderen Seite die junge Aufkirchnerin, die bundesweit aktuell niemanden über Schmetterling in ihrem Jahrgang fürchten muss und auch über die Bruststrecke sehr stark schwimmen kann.

Beide Mädchen zeigten was sie können und begeisterten vom ersten Rennen an. Sinja gewann mit einer unglaublichen Zeit von 33,32 Sekunden die 50m Schmetterling und erzielte somit eine neue bundesdeutsche Bestzeit in ihrem Jahrgang. Pici gewann die Rücken und Sinja die Bruststrecke. Somit war die Ausgangslage vor den 50m Kraul klar, denn Pici musste diese Strecke gewinnen, wenn sie Vereinsmeisterin werden wollte. Beide Mädchen schwammen ein beherztes Rennen, welches Pici ab 35 Meter anführte und dann klar, aber knapp gewann. Nach 29,64 Sekunden blieben die Uhren stehen und Sinja musste sich trotz deutscher Jahresjahrgangsbestleistung in 29,92 Sekunden geschlagen geben. Beide Youngsters schwammen die schnellsten 50m Zeiten im Verein seit mehr als 3 Jahren. Nur 10 Punkte waren am Ende die Differenz zwischen Patricia, die damit den verdienten Jugendmeistertitel gewann und Sinja, die sich trotz ihrer sehr schnellen Zeiten mit dem Vizetitel und klar vor der drittplatzierten Franziska Müller (1999) begnügen musste. Mona Weiß (1999) wurde sehr gute Vierte vor Nicole Rodrigues (1999).

Valentin Sponer (1999) hatte sich viel vorgenommen, im Endeffekt zu viel. Denn Kilian Werner (1998) zeigte bereits beim Schmetterlingschwimmen, dass er sich diesmal nicht von seinem Spezl Vale düpieren lassen will. Eine überragende Leistung über 50m Rücken mit einem klaren Sieg und ein knapper Sieg über 50m Brust, ließen keine Zweifel, dass Kili diesmal den Titel holen wird. Valentin versuchte über 50m Kraul alles und lag auch bis zur Wende knapp in Front, aber eine total verpatzte Wende machte die Hoffnung auf eine gute Kraulzeit und den Sieg auf dieser Strecke zunichte. So gewann Kilian klar den Titel des Jugendvereinsmeisters vor Valentin Sponer und Philipp Fischer (1998).

Bei den Bambinis konnten sich die „arrivierten“ Stars durchsetzen. Lea Obermair (2001) siegte souverän vor Carina Hengstenberger (2001) und Leonie Schmölz (2001). Bei den Jungs gewann mit Derik Rodrigues (2001) ebenso der Favorit knapp vor Felix Stenglein (2002) und Aron Ohnemus (2001).

Zum Abschluss der Meisterschaft wurde die Familien – Gaudi – Staffel ausgeschwommen, in der, je nach Alter als Handicap mit T-Shirt oder/und Nudel geschwommen werden musste. Klarer Sieger wurden Timo, Marco und Uwe Briem vor Mona, Lena und Toni Weiß, die sich wiederum mit nur knapp 3 Zehntelsekunden Vorsprung gegenüber Valentin, Vincent und Stefan Sponer durchsetzen konnten.

Im Rahmen des Sommerfests am selben Nachmittag wurden alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Vereinsmeisterschaften in einer sehr launigen Siegerehrung durch den Präsidenten des Vereins Stefan Sponer mit Medaillen und Urkunde bzw. Pokale geehrt.

Die erfolgreichsten Schwimmer des Vereins wurden mit einer Sonderehrung und einer Bildercollage besonders geehrt. Nicole Rodrigues, Franziska Müller, Mona Weiß, Sinja Obermair, Patricia Mayer, Daniela Sterr sowie Kevin Freund und Maxi Müller überzeugten in der Saison 2009/2010 durch Vereinsrekorde, Teilnahme an süddeutschen und deutschen Meisterschaften und präsentierten den Verein herausragend in der Schwimmszene.

Sichtbar wird das positive Auftreten der SV FW Schwimmer durch den Neuzugang von Marie Neubauer aus Eschborn (hessischer Stützpunkt), die sich nach dem erfolgten Umzug der Familie von Frankfurt nach München, nicht dem Münchner Großverein SG Stadtwerke München, sondern dem SV FW anschließen wird.

Das Trainerteam um die Wettkampfmannschafts Trainer Siff Obermair, Maxi Müller, Sabrina Mayr, Vanessa Bauer, Monika Cmarits, Lisa Bauer und Stefan Sponer konnten mit den gezeigten Leistungen der Wettkampfschwimmer ebenso zufrieden sein, wie auch das Trainerteam der Freizeitgruppen!



ċ
ProtokollVereinsmeisterschaften2010.pdf
(298k)
Maximilian Müller,
26.11.2010, 04:11
Comments