Krönender Abschluss in Sarajewo

veröffentlicht um 28.04.2012, 15:20 von Felix Mayer
Wasserratten Schwimmer erleben eine faszinierende Woche in Bosnien-Herzegowina

Für die Einen ist es ein schwarzes Loch auf der europäischen Landkarte, für die Anderen einfach nur der „Balkan pur“ und für die Brucker Schwimmer ist es jetzt eine Stadt mit Herz, voller freundlicher und warmherzigen Menschen und mit einer Geschichte, die zum Greifen ist und voller emotionaler Momenten.

Die Reise ins Ferien-, Kultur- und Sportlager nach Sarajewo hat bei vielen im Vorfeld das berühmte „Bauchweh“ produziert, denn die weite Reise, die fremde Sprache, eine andere Währung und vor allem viel Unwissen über das Leben in Sarajewo – das war doch ziemlich viel auf einmal für uns „Wohlstandmenschen“, die wir in Oberbayern in einem gehörigen Maße sind.

Nach mehr als 15 Stunden Busfahrt stiegen alle Schwimmer müde und „gerädert“ aus dem Bus aus, doch das Hotel Hollywood in Sarajewo sorgte schnell für entspannte Gesichter. Großzügige Zimmer, Kongressräume, ein großes Restaurant, das 25m Hallen-Schwimmbad mit 6 Bahnen, Fitnessraum, Sporthalle und die Bowlingbahn – so viel Luxus war nicht erwartet worden.

Nicht nur für die befreundeten Schwimmvereine SC Prinz Eugen München und die Fürstenfeldbrucker Wasserratten war diese gemeinsame, eine besondere Reise, sondern auch für den gastgebenden Verein PK Bosna Sarajewo und für die Bundesrepublik Deutschland. So wurden die deutschen Jugendlichen während einer Trainingseinheit im Olympia-Schwimmbad von dem zuständigen Sekretär der Deutschen Botschaft, Herrn Franz Kaufmann offiziell begrüßt und herzlich willkommen geheißen. Bei der Besichtigung der Altstadt von Sarajewo wurden die Sportler von deutsch- und englischsprechenden Dozentinnen der Universität Sarajewo besucht und auch bei dem Ausflug zu den Sportstätten der Olympischen Spielen von 1984 waren Offizielle vom PK Bosna als Begleitpersonen dabei.

Der krönende Abschluss der Woche war die Teilnahme an dem Internationalem Schwimmfest der Stadt Sarajewo, welche übersetzt „Sarajewo mit Liebe“ heißt.

Die deutschen Schwimmer wurden mit einem besonders warmen Applaus bei Ihrem Einmarsch in Halle begrüßt. Schwimmer aus Serbien, Montenegro, Kroatien und Bosnien-Herzegowina waren am Start und die Wasserratten Schwimmer zeigten trotz einer harten Trainingswoche sehr gute Leistungen.

Herausragende Schwimmerin war Judith Kramer, die im Mehrkampf die Punktbeste Leistung bei den Juniorinnen A erzielen konnte und somit einen sehr schönen Glas-Ehrenpreis mit nach Poigern nehmen durfte.

Nach der ersten Siegerehrung war klar, dass es sich diesmal besonders lohnte eine Medaille zu gewinnen, denn die Medaillen waren von besonderer Art. Handgegossene, schwere Medaillen, die man eher bei Olympischen Spielen als bei einem Jugendschwimmfest erwartet hatte, warteten auf die besten Schwimmerinnen und Schwimmer.


Einmal mehr sorgte Pici Mayer für das herausragende Ergebnis der Wasserratten: Mit Tagesbestzeit und einen neuen Vereinsrekord über 100m Rücken konnte die 14järige aus Grafrath überzeugen und mit Rang 2 über 100m Freistil kam noch eine Silbermedaillen mit ins Gepäck..

Andrea Frick (1993) konnte über 100m Schmetterling mit Rang 1 überzeugen, ebenso wie Judith Kramer, die dreimal Silber umgehängt bekam. Felix Mayer sicherte sich 3 Bronzemedaillen.

Mona Weiß aus Kottgeisering schwamm 3 tolle Rennen und belegte Rang 2, 3 und 4 und konnte somit 2 Medaillen gewinnen.


Einmal mehr waren die Staffelrennen das Highlight dieser Veranstaltung und so konnte sich die Wasserratten Schwimmer nochmals in Szene setzen.

Die Mädchen Staffel mit Mona und Lena Weiß, Pici Mayer und Martina Baumert gewannen Gold über 4 x 50 Freistil und die zweite Mannschaft mit Judith Kramer, Patricia Stiegeler, Lisa Bauer und Andi Frick belegten den dritten Platz.

Ohne Medaillen, trotz teilweise sehr guten Leistungen waren auch Svenja Biesold, Monika Cmarits, Carina Hengstenberger, Lea Obermair, Schorschi Sagerer und Corinna Stiegeler am Start. 35 persönliche Bestleistungen bei 48 Starts sprechen eine eindeutige Sprache!

Die Herren Mannschaft mit Felix Mayer, Vincent Sponer und Niklas Biesold musste durch Trainer Stefan Sponer „verstärkt“ werden und konnte sich eine Bronzemedaille sichern.


„Dieser Wettkampf in Sarajewo, aber auch die gesamte Woche, gehören zu den emotionalsten Momenten, meines Sportlerlebens. Ich bin Elli, dem Trainer vom SC Prinz Eugen München sehr dankbar, dass er mich überzeugt hatte, mit ihm gemeinsam nach Sarajewo zu fahren. Die Stadt, die Menschen und die Geschichte von Sarajewo ist faszinierend und wir überlegen, wie wir mit dem Schwimmverein PK BOSNA Sarajewo eine Freundschaft aufbauen können“, so Vereinspräsident Stefan Sponer, der die Brucker Reisegruppe geleitet hat.
Comments