Patricia Mayer schwimmt neuen Vereinsrekord

veröffentlicht um 07.04.2011, 10:17 von Felix Mayer   [ aktualisiert 18.08.2011, 06:25 von Maximilian Müller ]
Wasserratten Schwimmer holen 15 Podestplätze bei Kreis-Sprintmeisterschaften

Felix Stenglein (2002), Sinja Obermair (1999) und Sabrina Mayr (1994) strahlten um die Wette, denn bei den Kreis-Sprintmeisterschaften am 2. April 2011 im Hallenbad der Amperoase Fürstenfeldbruck konnten die 3 Schwimmer sich über den Titel eines Kreis-Sprint Jahrgangsmeisters freuen.

Der Schnellste im Bunde der Jüngsten war einmal mehr Felix Stenglein, der im Dreikampf über 25m Freistil, Brust und Rücken souverän die Konkurrenz im Jahrgang 2002 aus dem Schwimmkreis IV Amper/Würm im Schach halten konnte.

Die Kreis-Sprint Meisterschaften ab Jahrgang 2001 werden im Vierkampf aller 50m Strecken geschwommen und die erzielten Zeiten in DSV Punkte umgerechnet.

Einmal mehr überzeugte Sinja Obermair im sehr starken Jahrgang 1999 und konnte sich vor ihren Vereinskameradinnen Mona Weiß und Franziska Müller platzieren und gegen insgesamt 16 Konkurrentinnen durchsetzen.

Einen sehr zufriedenen Eindruck machte Sabrina Mayr, die 2 persönliche Bestzeiten schwimmen konnte und sich klar vor Trainingspartnerin Daniela Sterr platzieren konnte.

Patricia Mayer (1998) musste sich in der Mehrkampf Wertung zwar Tanja Sommer aus Germering geschlagen geben, konnte aber in einer Zeit von 00:33,54 min über 50m Rücken einen neuen Vereinsrekord schwimmen.

Weitere zweite Plätze konnten Lea Obermair (2001), Sophia Kistler (1996), Judith Kramer (1995) sowie Kevin Freund (1993) erschwimmen.

Lena Weiß (1997), Monika Cmarits (1993), Kilian Werner (1998), Niklas Biesold (1997) sowie Max Müller (Herren) konnten mit guten Zeiten und dritten Plätzen in der Mehrkampf-Wertung überzeugen.

Insgesamt hatten 250 Schwimmer für diese Kreis-Sprintmeisterschaften gemeldet und das Organisations-Team der Fürstenfeldbrucker Wasserratten sorgte für einen reibungslosen und schnellen Ablauf des gesamten Wettkampfes und der Siegerehrungen! Herzlichen DANK an alle Kampfrichter, die Mütter vom Verpflegungsteam, sowie an das Organisationsteam von Martin Stiegeler und an das Auswertungsteam von Stefan Cmarits sowie an alle Helfer!

Hier die Analyse der Schwimmer im Einzelnen:
Felix Stenglein – 2002
3 Starts – 3 klare Siege … wieder einmal ein toller Wettkampf von Felix … es wird endlich Zeit, dass er aus dem kindgerechtem WK Geschehen zu den „Großen“ darf! Gratulation zum Mehrkampf Titel!

Lea Obermair – 2001

Ein guter Wettkampf von Lea, die sich diesmal einer sehr schnellen Cornelia Rips aus Germering beugen musste!

Leonie Schmölz - 2001

Deutlich verbesserte Zeiten bei Leonie, die mit Rang 7 eine tolle Platzierung im Feld der 17 Schwimmerinnen belegen konnte!

Carina Hengstenberger - 2001

Leider kostete der Frühstart über 50m Rücken (= 0 Punkte) eine viel bessere Platzierung (Rang 3 oder 4) als Rang 8.

Marina Streicher - 2000
4 Bestzeiten bei 4 Starts und ein sehr guter fünfter Platz in der Jahrgangswertung.

Vanessa Neumann - 2000
4 Bestzeiten bei 4 Starts und ein guter siebter Platz in der Jahrgangswertung.

Lisa Neumann - 2000
4 Bestzeiten bei 4 Starts und ein guter achter Platz in der Jahrgangswertung.

Die Mädels der WK 5 von Sabrina zeigten alle eine sehr deutliche Verbesserung in jeder Hinsicht!

Svenja Biesold - 2000
3 Bestzeiten bei 4 Starts, denn leider kostete auch Ihr ein Fehlstart über 50m Brust einen viel besseren Platz als der dadurch erreichte Rang 15.

Tatiana Schmölz - 2000
3 Bestzeiten bei 4 Starts bedeuteten Rang 16 im Mehrkampf und knapp mehr Punkte als die kleinere Schwester!

Sinja Obermair - 1999
4 Starts und 4 Siege über die Einzelstrecken bedeuten klaren Sieg im Jahrgang 1999 … sehr souverän allen auf und davon gesprintet und dies nur wenige Wochen nach den dritten Plätzen über die „Langen Strecken“ auf den Süddeutschen Meisterschaften. Erwähnenswert ist auch, dass Sinja mittlerweile Rang 5 in der offenen Wertung aller Starterinnen des Tages belegen konnte und dies mit nur 26 Punkten Rückstand auf Rang 2.

Mona Weiß - 1999
4 Starts und 4 Bestzeiten und auch über die ungeliebte Schmetterling- und Bruststrecke. Mona war einmal mehr „gut drauf“ und konnte einen tollen 2ten Rang belegen!

Franziska Müller - 1999
4 Starts und 3 Bestzeiten – nur über die 50m Brust wollte es nicht mehr so richtig vorwärts gehen! Der 3te Platz in dem sehr leistungsstarken Jahrgang 1999 ist aller Ehrenwert!

Corinna Stiegeler - 1999
4 Starts und 3 Bestzeiten – ein wirklich guter Wettkampf von Coco und eine sehr guter sechster Platz in der Mehrkampf Wertung.

Lisa Rottenfußer - 1999
4 Starts und 4 Bestzeiten – sehr gute Verbesserungen und ein 13ter Platz im Mehrkampf.

Annalena Dangl - 1999
Leider war Annalena bei ihrem ersten Wettkampf sehr nervös und hatte 2 Fehlstarts. Beim nächsten Mal wird es bestimmt besser und im Training werden jetzt eifrig Starts geübt.

Patrica Mayer - 1998

Der Vereinsrekord über 50m Rücken ist der Lohn für die gute Trainingsarbeit an den Details und ein toller Erfolg. Leider ist Pici immer noch nicht so fit, wie es sein sollte und umso erfreulicher ist die Bestzeit von 0:29,59 min über 50m Freistil. Mehr als Rang 2 hinter der ebenso sehr schnellen Tanja Sommer war dadurch nicht drin.

Paula Breitung - 1998
Das Geheimnis schneller zu werden lautet: IMMER ins Training kommen und dann immer fleißig trainieren! 2 Bestzeiten bei 4 Starts sind eine gute Ausbeute, wenn man berücksichtigt, dass Paula sich doch häufig eine „kleine Auszeit“ nimmt! Rang 6 im Mehrkampf.

Leonie Koch - 1998

Wenn das Brustschwimmen ein bisschen schneller „gehen“ würde … aber mit 4 Bestzeiten bei 4 Starts darf Leonie sehr zufrieden sein. Hier klappt es mit dem Geheimnis … denn wer ins Training kommt, der wird auch schneller! Rang 7 im Mehrkampf nur 9 Punkte hinter Paula!

Lena Weiß - 1997
Wie sie es immer wieder macht … nach wie vor ist es dem Trainer ein Rätsel, wie eine derartig talentierte Schwimmerin im Training so langsam schwimmen kann und im Wettkampf, vor allem über die 50m Strecken derartig explodieren kann. 4 Starts – 4 Bestzeiten und schnellsten Freistil Sprinterin des Vereins … wer holt sich den 50m Vereinsrekord in 2011? Rang 3 im sehr starken Jahrgang 1997!

Patricia Stiegeler - 1997
Mei-O-Mei … die Rückenwende ist immer wieder ein Ort der besonderen Art … und ab und an verlässt man bzw. Frau die Schwimmlage … schade, denn somit waren es nur 3 Bestzeiten bei 4 Starts und Rang 9 im Mehrkampf!

Natalie Freund - 1997
Das Geheimnis schneller zu werden lautet: IMMER ins Training kommen und das klappt bei Natalie sehr gut. Wenn das Brustschwimmen auch noch besser wird, dann springt auch mehr als Rang 10 im Mehrkampf raus!

Sophia Kistler - 1996

Rang 2 im Mehrkampf, obwohl „nur“ 2 Bestzeiten von Soso. Nachdem Soso die letzten Wochen mehr krank als fit war, war dieses Ergebnis nicht zu erwarten – Gratulation.

Judith Kramer - 1995
Mei-O-Mei … der Anschlag bei Rücken kommt auf der 25m Bahn erst nach 25m bzw. das Ende eines 50m Rennen ist bei 50m …. Diese bittere Erkenntnis kostete Judith wahrscheinlich einen Vereinsrekord … auch wenn sie diesen nur ca. 60 Sekunden gehabt hätte, aber immerhin! Das trotzdem eine Rücken-Bestzeit und eine weitere Bestzeit über 50m Brust heraussprang, zeigt, dass nicht so schlecht trainiert wurde … auch wenn die 400m Lagen nach dem offiziellen Wettkampf wahrscheinlich der Hit geworden wären!

Martina Baumert - 1995
Wieder einmal tolle 50m Freistil und dann … leider, denn Martina hat deutlich mehr drauf, als sie am Samstag zeigen konnte …. Rang 4 im Mehrkampf sind ehrenwert, aber nicht das, was Martina über die Sprintstrecken könnte!

Alena Hoberland - 1995

4 Starts – 4 Bestzeiten – Rang 8. Alena ist eine sehr gute Sprinterin, auch wenn die Wenden nach wie vor hin und wieder etwas stören (siehe Schmett 50m Bahn Bestzeit) … was so nicht sein sollte!

Jule Brückner - 1995
Wow … da hat Eine den Schlüssel gefunden. Seit Wochen sehr engagiert im Training und im Lernen der vielen kleinen Dinge und dann 4 neue Bestzeiten … und jetzt wird mal richtig Brustschwimmen gelernt, gell!

Sabrina Mayr - 1994

Das hat SIE sich verdient … 2 neue Bestzeiten und ein klarer Sieg im Jahrgang 1994!

Daniela Sterr - 1994

Immer knapp an den Bestzeiten vorbeigeschrammt, aber wenn man sich z.B. bei 50m Schmett mehr mit der Konkurrenz hinter sich als mit dem Ziel vor sich beschäftigt, dann ist das halt so …. – Rang 2 im Jahrgang 1994!

Monika Cmarits - 1993
Das gab es schon lange nicht mehr … 4 Bestzeiten bei 4 Starts … Moni is coming back – oder?! Denke schon! Rang 3 im Jahrgang 1992/1993!

Interne Wertung SVFW Schwimmerinnen:
1. Sinja Obermair - 1999 1916 Punkte
2. Lena Weiß - 1997 1858 Punkte
3. Patricia Mayer – 1998 1819 Punkte
    Sabrina Mayr – 1994 1819 Punkte
5. Judith Kramer – 1995 1808 Punkte
6. Mona Weiß – 1999 1738 Punkte
7. Daniela Sterr – 1994 1695 Punkte
8. Martina Baumert – 1995 1647 Punkte
9. Franziska Müller – 1999 1623 Punkte
10. Alena Hoberland – 1995 1538 Punkte

Marian Conrad - 2001
Fehlstart über 50m Rücken und 2 gute Zeiten über 50m Brust und Freistil bedeuten Rang 8.

Aron Ohnemus – 2000
Das Aron derartig nervös ist und gleich 2 Frühstarts hinlegt, hat keiner gedacht, der den kleinen Burschen vom Training im Wasser und vor allem beim Hockey kennt. Aber beim nächsten Mal wird es bestimmt viel besser!

Roman Regling - 2000
… ist der Junge, der ohne Fehlstart durch kam . 3 neue Bestzeiten und eine erfolgreiche Teilnahme bei der ersten offiziellen Meisterschaft bedeuten Rang 15.

Mark Toth - 1999
… wollte auch einmal zu schnell ins Wasser und der Fehlstart über 50m Freistil kostete eine deutlich besser Platzierung als Rang 12 im Jahrgang 1999.

Kilian Werner - 1998
Da wundert sich der Experte, denn Kili ist aktuell sehr selten im Schwimmtraining, aber dafür umso öfter auf dem Fußballplatz bzw. in der Turnhalle = mulitsportive Ausbildung ist doch nicht verkehrt. 4 Bestzeiten und ein geteilter dritter Platz sprechen für gutes Timing und sehr gute Fitness!

Niklas Biesold - 1997
Wenn er an das Gummiseilschwimmen denkt, dann ist der nicht mehr zu halten. 4 sehr schnelle Bestzeiten und ein dritter Platz im Mehrkampf sind wirklich klasse!

Vincent Sponer - 1997

Ja nicht in zu jungen Jahren zu schnell sein … immer mit Bedacht und Sorgfalt … und somit wurde wieder ein Schritt nach vorne gemacht und 3 Bestzeiten sind ja auch lobenswert. Rang 7 im Mehrkampf für den „Anti-Sprinter“.

Dominic Köppl - 1995
Wer wenig trainiert, schwimmt wenige Bestzeiten = ein prima Rennen über 50m Freistil in 00:27,82 min … aber dann zeigte sich die mangelnde Kondition … woher soll sie auch kommen! Schade, denn der Domi könnte es ja, wenn ….!

Daniel Müller - 1994
Ein Wasserballer muss sprinten können, aber was war denn das? Über die Brust- und Schmett-Strecken neue Bestzeiten und bei Kraul und Rücken bereits für das nächste Oberliga Spiel geschont? Rang 5 im Mehrkampf!

Timo Briem - 1994
3 neue Bestzeiten und dann eine verhängnisvolle Affäre mit der dritten Fähnchenleine … wer sich bei 15m beim Rückenschwimmen auf den Bauch dreht, der bekommt keine „kontinuierliche Wende“ mehr hin! = Rang 7 statt Rang 2 oder 3!

Kevin Freund - 1993

2 Bestzeiten und 2 normale Zeiten reichen für Rang 2 im Mehrkampf!

Max Müller - 1990
Die dritte Niederlage gegen einen Vereinskameraden in den letzten gefühlten 30 Jahren konnten Max nicht wirklich ärgern und mit Rang 3 in der Herrenwertung und Rang 5 in der Gesamtwertung zeigte Max, dank 2 Bestzeiten eine solide Leistung.

Felix Mayer – 1985

Die schnellste Wasserratte in 00:25,41 min über 50m Freistil und eine Bestzeit über 50m Brust bringen den Oldie des Teams auf Rang 4 bei den Herren.

Interne Wertung SVFW Schwimmer:
1. Max Müller – 1990 2162 Punkte
2. Kevin Freund – 1993 1921 Punkte
3. Felix Mayer – 1985 1835 Punkte
4. Daniel Müller – 1994 1545 Punkte
5. Dominic Köppl – 1995 1408 Punkte
6. Timo Briem – 1994 1401 Punkte (3 Strecken)
7. Niklas Biesold – 1997 1266 Punkte
8. Vincent Sponer – 1997 951 Punkte

Comments