Wasserratten liegen voll im Plan

veröffentlicht um 28.04.2012, 15:18 von Felix Mayer
22 wahlberechtigte Vereinsmitglieder hatten Interesse an der Zukunft des Vereins oder wie Präsident Stefan Sponer in seinem Rechenschaftsbericht meinte, dass es wohl für ein großes Vertrauen, der mehr als 400 Mitglieder gegenüber des Präsidiums spricht, wenn man sich so sicher ist, dass alles mit rechten Dingen zu geht.

Einmal mehr hatte der Schwimmverein das richtige Augenmaß bei der Auswahl der Tagungsstätte bewiesen, denn die Empore im Amperpark in Emmering bietet Platz für ca. 70 Leute und mit 40 anwesenden Personen war das Lokal gut besucht.

Mit angemessener Ruhe und Gelassenheit konnte Sponer auf die letzten 2 Jahre zurück blicken, denn der Schwimmverein wird offenbar sehr gut und zielorientiert geführt. Im 60sten Vereinsjahr kann der Verein mit einer glasklaren und extrem gutführten Buchhaltung brillieren, die dem Verein Spielraum für Investitionen in Sachen Trainings-Material, Wettkampfplanungen und Trainer lässt.

Nach wie vor ist Sponer mit der Anzahl der Wasserzeiten in Fürstenfeldbruck etwas unglücklich, setzt aber große Hoffnungen auf die anstehenden Gespräche mit der Verwaltung des Fliegerhorstes, denn dort wäre ein Ausbau der Trainingszeiten sehr gut möglich.

Sportlich konnte Sponer sich sowohl auf die Schwimmer, als auch auf die Wasserballer verlassen, denn beide Abteilungen waren sehr erfolgreich.

So nahmen die Schwimmer an mehr als 30 Wettkämpfen in 2011 teil und mit dem eigenen Wettkampf SWIMBYE 2011 im Freibad der Amperoase konnte erstmals ein internationales Schwimmfest ausgerichtet werden. Die besten Schwimmer der Wasserratten traten nicht nur bei oberbayerischen, bayerischen oder süddeutschen Meisterschaften an, sondern mit Patricia Mayer und Sinja Obermair konnten 2 Schwimmerinnen sogar bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin an den Start gehen.

Zahlreiche Vereinsrekorde zeigen auch, dass man aktuell schneller schwimmt, denn je und die mehr als 20 Trainer und Übungsleiter offenbar eine gute Ausbildung für die Schwimmer sicher stellen.

Die Wasserballer gewannen nicht nur den Bayerischen Wasserballpokal, sondern dank der intensiven Trainerarbeit von Hans Heusmann, können die Brucker erstmals seit Jahren eine eigene Jugendmannschaft im Ligabetrieb anmelden.

Wahlvorstand Wolfram Fink konnte das alte Präsidium und den Beirat einstimmig als entlastet vermelden und der Revisor und Ehrenmitglied Klaus Fichtner genehmigte die Buchhaltung mit einem klaren „Basst scho und sehr professionel geführt“.

Mit großem Beifall wurde Schatzmeisterin Claudia Weiß in den vorläufigen Ruhestand entlassen, denn Claudia Weiß hatte in den letzten 2 Jahren trotz schwerer Krankheit das Amt mit Umsicht und Akribie geführt. Abgelöst wird sie von der bisherigen Schriftführerin Melitta Müller, die ihrer Vorgängerin während der letzten Amtszeit mit großem Einsatz immer zur Seite stand. Neu im Präsidium ist Heike Biesold, die das Amt der Schriftführerin übernimmt und somit den logischen Schritt aus der „titellosen“ Stille der fleißigen Helferschaft vollzogen hat. Überhaupt können sich die einstimmig wiedergewählten Vize-Präsidenten Dr. Anton Weiß und Thorsten Schulz, sowie der ebenso wiedergewählte Präsident Stefan Sponer auf ein sehr gutes Team im Verein verlassen, welches bei den diversen Veranstaltungen, aber auch im täglichen Geschäft hervorragende Arbeit leistet.

Neu in der Vorstandschaft ist Andreas Vogler, der den bisherigen Wasserballwart Patrik Bews ablöst. Wiedergewählt wurden Martin Stiegeler (Organisationswart), Felix Mayer (Jugendwart), Max Müller (Schwimmwart) und Fabian Kautz (Pressereferent).

Stefan Sponer, der somit in seine 5te Amtszeit geht, bedankte sich bei allen Trainern, Übungsleitern, Ehrenamtlichen Helfern und bei seinen Kollegen im Präsidium und Beirat für das Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit. Die Ehrenpräsident Gisela Fröhlich und der Ehrenpräsident Heinz Geist konnten mit großer Zufriedenheit feststellen, dass ihr Erbe nach wie vor gut verwaltet wird und die geplanten Veranstaltungen im 60sten Vereinsjahr lassen die Hoffnung zu, dass es auch so weiter geht.
Comments