Wasserratten schwimmen starker Konkurrenz bei der Oberbayerischen Jahrgangsmeisterschaft hinterher

veröffentlicht um 08.07.2014, 23:53 von Renate Hengstenberger   [ aktualisiert: 10.09.2014, 08:43 ]

41 Schwimmvereine fanden dieses Jahr den Weg in das Freibad Ainring, der Trainingsstätte des Ausrichters des TSV 1862 Bad Reichenhall. Mit über 2300 Starts an zwei Wettkampftagen war diese Veranstaltung sehr gut besucht. 

Der Wettergott schien es allerdings am Samstag Vormittag erst einmal nicht so gut mit den Schwimmern zu meinen, da sich der starke Regen erst gegen Mittag ganz einstellte und dann dafür die Sonne vom weiß-blauen Himmel strahlte. 

Leider konnten auch dann die 10 gemeldeten Wasserratten nicht an ihre Erfolge aus dem letzten Jahr anknüpfen, da die Konkurrenz diesmal sehr groß war, was unseren Schwimmern schwer zu schaffen machte. Las sich doch der Medaillenspiegel im letzten Jahr mit 2 Gold-, 4 Silber und 4 Bronzemedaillen für den Verein, reichte es dieses Jahr gerade einmal für zwei Silber- und einer Bronzemedaille. 

Hier zeigte Niklas Biesold einmal mehr, dass er in der letzten Saison eine tolle Entwicklung hinter sich gebracht hat und mit zwei Medaillen bei zwei Starts und vor allem einer persönlichen Bestzeit von 01:06,47 min über 100 Meter Schmetterling (Platz 2) hat der Brucker seine gute Form bewiesen (außerdem Platz 3 über 100 Meter Freistil in 00:57,96 min.). 

Einer trotze dem Wetter und seinen Mitstreitern von Anfang an: Der zwölfjährige Felix Mende aus Olching schwamm einen hervorragenden Wettkampf und schlug bei seinen sieben Starts nur mit persönlichen Bestzeiten an, vor allem aber belegte er einen mehr als verdienten 4. Platz über 100 Brust in 01:31,76 min.

Der gleichaltrige Vereinskollege Felix Stenglein hatte nicht so viel Erfolg, belegte aber dennoch zwei Plätze unter den ersten 10 Schwimmern in seinem Jahrgang. Einen 4. Platz über 100 Freistil und einen 5. Platz über 200 Freistil, mit dem er sich auch die Pflichtzeit für die Bayerische Jahrgangsmeisterschaft Ende Juli in Würzburg holte.

Die dreizehnjährige Carina Hengstenberger schwamm über 4 Strecken (200 Meter Brust, 100 Meter Schmetterling, 200 Meter Rücken und 200 Meter Lagen) zwar persönliche Bestzeiten, die aber alle nicht zu ihren Hauptstrecken zählten, was mit den Plätzen 15, zweimal 14 und Platz 6 auch deutlich sichtbar war. Leider konnte Sie über 100 Meter Freistil auch keine persönliche Bestzeit  schwimmen und kam so auf  ihrer Paradestrecke nur auf Platz 7.

Persönliche Bestzeiten schwammen auch Leon Liesbrock und Mira Lorenz in ihren gestarteten Wettkämpfen, was für sie Platzierungen unter den ersten 20 in ihren Jahrgängen bedeutete.

Nicht überzeugen konnte Isabel Cosack, obwohl sie eine Silbermedaille über 200 Meter Brust (03:07,15 Min) mit nach Hause nehmen konnte, aber fast 6 Sekunden über ihrer Bestzeit damit lag, genauso wie ihr Bruder Alexander, der nicht an vorangegangene Bestzeiten anknüpfen konnte.

Franzi Müller und Mona Weiß kamen ebenso nicht an ihre Bestleistungen heran, da sie durch gesundheitliche Probleme und anstehende Operationen nicht 100%ig fit waren und teilweise sogar mit sichtlich schlechten Zeiten das Becken stiegen.

Für die Bayerische Meisterschaft in Würzburg Ende Juli haben sich diese Saison somit folgende Schwimmer qualifiziert:


Carina Hengstenberger, Lea Obermair, Felix Stenglein, Niklas Biesold, Isabel und Alexander Cosack, Patricia Mayer, Franzi Müller und Mona Weiß.

Diese letzte wichtige Meisterschaft dieser Saison setzt nochmal volles Trainingsprogramm in den nächsten drei Wochen voraus, so dass die Schwimmer sich zumindest noch in ihren Bestzeiten verbessern können und das Schwimmjahr mit einem positiven Erfolg beenden können. 

Comments