Zahlreiche Bestzeiten und Platz 2 für Felix Stenglein über 100 Freistil und 100 Rücken

veröffentlicht um 19.06.2013, 06:26 von Felix Mayer

Am 9./10. März fand in der Olympiaschwimmhalle München im Rahmen der Head Trophy das Internationale Münchner Jahrgangs-Pokal-Schwimmen statt. Für viele ist es ein Traum bei diesem hochkarätig besetzten Wettkampf mit knapp 900 Schwimmern aus 14 Nationen zu schwimmen und so sind die geforderten Normen dementsprechend hart, was sich aber hervorragend eignet, um Pflichtzeiten für anstehende Meisterschaften zu ergattern. 

Als einer von 87 Vereinen waren auch die Fürstenfeldbrucker Wasserratten mit einer 14-köpfigen Mannschaft und ihrem Präsidenten, Stefan Sponer, vertreten. Neben Olympiateilnehmern, wie dem Frankfurter Jan-Philip Glania; Konrad Czerniak, (mehrmaliger Europameister und einer der schnellsten Schwimmer der Welt über 50 und 100 Meter Freistil) sowie dem Ukrainer Andrej Govorov, oder der Münchner Olympionikin Alexandra Wenk, konnten sich die Ratten hier das Becken mit der Creme de la Creme Europas teilen.

Zweimal den Sprung auf das Siegertreppchen schaffte wieder einmal der 10-jährige Felix Stenglein und so holte sich der Eichenauer mit zwei Bestzeiten in 100 Freistil und 100 Rücken jeweils eine Silbermedaille in seinem Jahrgang ab.

Gleich sechsmal an den Start ging Pici Mayer. Auf den Disziplinen 200 Rücken und 100 Rücken konnte sich die Grafratherin zweimal den 4. Platz in ihrer Altersklasse (98) sichern.

Weitere starke Top-Ten-Plazierungen gelangen Isabel Cosack (99), in 200 Brust; Judith Kramer (95), in 100 Brust, 100 Rücken, 400m Lagen; Lea Obermair (01), in 100 Freistil und Patricia Stiegeler (97) in 200 Rücken.

Bemerkenswerte Bestzeiten und Plätze unter den ersten 20 Platzierungen konnten sich Niklas Biesold (97) in 100 Freistil, 100 Schmetterling und 100 Rücken; Alexander Cosack (97) in 100 Freistil und 100 Schmetterling; Carina Hengstenberger (01) in 100 Freistil, 50 Freistil und 100 Rücken; Vincent Sponer (97) in 200 Rücken und 100 Rücken und Mona Weiß (99) in 200 Rücken erschwimmen.

Saisonbestzeiten schwammen jeweils Corinna Stiegeler, Franziska Müller (beide 99) und Felix Mayer (85) die damit zum Gesamterfolg der Mannschaft beigetragen haben.

In der Gesamtwertung aller anwesenden Vereine konnte die Mannschaft der Brucker Wasserratten den 21. Platz belegen, worauf sie durchaus stolz sein können.

Absoluter Höhepunkt des Wettkampfes waren in jedem Fall die 50 Meter-Finals, samt 6 x 50 Meter Mixed-Freistil-Staffel. 

Da dieser Abschnitt traditionsgemäß abends stattfindet, hieß es Licht aus, blaues Pool-Licht an, laute Techno-Musik aus den Lautsprechern und die Suchscheinwerfer auf die Schwimmer gerichtet.


Franz Jurgovsky, Vorsitzender des veranstaltenden SV Ottobrunn, bezeichnete den Wettkampf als „bisher beste Veranstaltung“, die der Verein ausgerichtet hat. Eine Steigerung soll es jedoch noch für nächstes Jahr geben: Seit kurzem ist die Doppel-Olympiasiegerin und Doppel-Weltrekordlerin Britta Steffen beim Hauptsponsor Head unter Vertrag. Eigentlich hätte sie schon dieses Mal der Olympiahalle schwimmen sollen, sagte aber wegen Terminschwierigkeiten ab. „Aber nächstes Jahr soll sie dabei sein“, sagt Jurgovsky.

Comments