Mit jugendlichem Elan gegen unbekannten Gegner

veröffentlicht um 07.04.2011, 10:25 von Felix Mayer   [ aktualisiert 07.04.2011, 10:26 von Maximilian Müller ]

Ein wichtiges Spiel erwartet die Fürstenfeldbrucker Wasserballer am Samstag. Um 15:30 empfangen die Brucker im Münchner Anton-Fingerle Bad den Tabellenzweiten SV Würzburg 05 II. Dabei rechnen sich die Brucker Siegchancen aus. Der Grund für diese Hoffnung ist weniger das Hinspiel. Das hatten die Wasserratten in Würzburg deutlich verloren. „Man muss dazu sagen, dass wir ersatzgeschwächt nach Würzburg gefahren waren und dafür sehr ordentlich gespielt haben“, sagt Trainer Thorsten Schulz. Am Samstag kann er personell aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Fabian Kautz und Sven Kesberger stehen alle Spieler zur Verfügung. Schulz will erneut zahlreiche junge Spieler einsetzen. „Die Jungs ziehen im Training sehr gut mit, da lasse ich sie natürlich auch spielen“, sagt Schulz. Dass seine Mannschaft durchaus aussichtsreich in die Begegnung mit den Franken geht, begründet Schulz vor allem mit einer für die Wasserratten günstigen Konstellation. Am Samstag bestreitet die erste Mannschaft der Würzburger in Berlin ein Viertelfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft. „Würzburg wollte das Spiel gegen uns und davor das gegen München II verlegen“, sagt Schulz. Das aber hätten die Münchner abgelehnt. Nach seiner Ansicht völlig zu Recht. „Dass an dem Tag auch der Viertelfinaltermin ist, war lange klar“, sagt Schulz. Er erwartet, dass die Würzburger „mit Mann und Maus nach Berlin fahren.“ Ob dadurch eine Schwächung der zweiten Mannschaft eintritt, weiß Schulz indes nicht. Er traut keinem aus der zweiten Mannschaft der Würzburger zu, der Ersten in einem so wichtigen Spiel weiter zu helfen. „Der eigentliche Vorteil ist, dass die am Samstag tatsächlich mit der zweiten Mannschaft kommen werden und nicht noch Spieler aus der Ersten mitbringen“, sagt Schulz. Egal, mit welcher Mannschaft die Würzburger antreten. Schulz will gewinnen und setzt dabei auch auf den neuen jugendlichen Elan seiner Mannschaft. Mit einem Sieg könnten die Brucker den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen. Ein Wortspiel mit ruhigerem Fahrwasser verbietet sich.


Heichel, Sammer, Vogler, Meier, Satzger, Mayer, Gastgeb, Schulz, Heusmann, Tomac, Dressler, Hillmeier, Müller
Comments