Saisonfinale in der Amper Oase

veröffentlicht um 19.06.2013, 06:35 von Felix Mayer
Ihre letzten beiden Saisonspiele bestreiten die Wasserballer des SV Fürstenfeldbrucker Wasserratten am Freitag und Samstag. Jeweils um 20 Uhr treffen die Brucker in der heimischen Amper Oase am Freitag auf die SG Stadtwerke München II, am Samstag auf den 1. FC Nürnberg. „Beides werden schwere Spiele“, weiß Wasserratten Mannschaftskapitän Thorsten Schulz, der am Freitag fehlen wird, aufgrund einer Sperre. Für das Derby sieht er seine Mannschaft in einer leichten Außenseiterrolle. „München hat in den letzten Jahren sehr viele junge Spieler entwickelt. Die Früchte beginnen langsam zu reifen“, sagt Schulz. So habe sich das Kräfteverhältnis der beiden Mannschaften in den vergangenen Jahren zu Gunsten des Tabellendritten aus München verschoben. Trotzdem könnten die Brucker für eine Überraschung gut sein. „Im Derby sind natürlich alle heiß wie Fritten-Fett“, sagt Schulz. 

Weniger gut stehen die Chancen der Wasserratten am Samstag. Mit dem 1. FC Nürnberg gastiert der amtierende Oberligameister und aktuelle Tabellenführer in der Amper Oase. Im Hinspiel gingen die Brucker mit 2:15 buchstäblich unter. „Nürnberg ist eine extrem erfahrene, clevere und körperlich sehr robuste Mannschaft“, sagt Schulz. Lange spielte das Team in der Regionalliga und zweiten Bundesliga. Erst vor zwei Jahren stieg die Mannschaft freiwillig in die Oberliga ab, die die Franken seither dominieren. „Denen ein Bein zu stellen wir sicherlich schwierig. Aber ein bisschen kitzeln wollen wir sie zumindest“, sagt Schulz. Verzichten müssen die Brucker dabei auf Felix Mayer und Daniel Müller. Beide bevorzugen zeitgleich für den Verein beim 14. Sprintertreffen in Landau zu starten. „Zum Sprinten hätten sie gegen Nürnberg sicherlich auch genügend Möglichkeiten gehabt“, sagt Schulz. Zumal der Gegner ausgesprochen konterstark sei. Zuschauer, die in die Amper Oase kommen, belohnen die Wasserratten neben attraktivem Wasserball mit freiem Eintritt.

SVFW: Heichel, Vogler, Kautz, Satzger, Kesberger, Dressler, Gastgeb, Chripunow, Hillmeier, Schulz
Comments