Wildromantisch gegen Ingolstadt

veröffentlicht um 19.06.2013, 06:37 von Felix Mayer
Die Fürstenfeldbrucker Wasserballer bestreiten am Mittwochabend ihr erstes von vier Heimspielen in diesem Sommer. Im Freibad der AmperOase treffen sie auf den Tabellennachbarn SV Delphin Ingolstadt (20:15 Uhr, Eintritt frei). Center Clemens Satzger freut sich vor dem Spiel vor allem über die Wetterprognose: „Wir werden nach dem ganzen Regen endlich mal wieder die Sonne sehen. Das sollte den ein oder anderen Zuschauer ins Freibad locken.“ 

Für die Mannschaft ist das erste Heimspiel zugleich das wichtigste. Die Donaustädter stehen als Fünfter in der Tabelle nur einen Platz hinter den Wasserratten, sind punktgleich. Mit einem Sieg können die Brucker dank des besseren Torverhältnisses sogar an Lokalrivale SG Stadtwerke München vorbeispringen. „Wenn wir gegen Ingolstadt gewinnen, werden wir sehr wahrscheinlich im letzten Saisonspiel gegen München ein echtes Endspiel um den dritten Platz haben“, erklärt Satzger.

Dabei dürften die Kreisstädter leichter Favorit sein. Das Hinspiel in Ingolstadt gewannen die Wasserratten mit 12:11. „Das war ein absoluter Krimi“, weiß Satzger. Ohne Torwart Tom Heichel hatten die Brucker bereits mit fünf Toren zurückgelegen, ehe sie das Spiel drehten. Auch im Bayerischen Pokal behielten sie in Ingolstadt die Oberhand, gewannen 6:4. Am Mittwochabend sind außer Christian Bews alle Leistungsträger dabei, inklusive Tormann Heichel. „Wir haben zuletzt intensiv trainiert, die Fitness sollte unser Vorteil sein“, sagt Satzger. Die Wasserratten setzten auf Konter, zumal die Ingolstädter gerade im Umschalten auf Defensive in den bisherigen Spielen anfällig waren. Wenn dann noch Torwart Heichel zu Hochform aufläuft und die Sonne eine beinahe wildromantische Stimmung in die AmperOase zaubert, steht einem perfekten Wasserballabend nichts im Weg.

SVFW: Heichel, Sammer, Satzger, Chripunow, Gastgeb, Hillmeier, Kautz, Vogler, Knöllinger, Heusmann, Bär, Mayer, Knall
Comments